Farben und Techniken

Allergierisiko und andere Gefahren von Pigmentierfarben

Schwere allergische Hautreaktionen sowie Entzündungen sind nach Mitteilungen der deutschen Hautärzte die häufigsten unerwünschten Folgen einer Tätowierung.
Fast jeder zehnte Deutsche trägt laut Umfrage eines großen deutschen Meinungsforschungsinstituts eine Tätowierung. Auch die Zahl derjenigen, die sich mit einem so genannten Permanent Make-up als Ersatz für das Schminken nur an bestimmten Stellen im Gesicht die Haut einfärben lassen, nimmt zu. Das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) weist vorsorglich darauf hin, dass Träger von Tattoos dabei unter Umständen ein gesundheitliches Risiko eingehen, das derzeit wissenschaftlich nur bedingt abgeschätzt werden kann. Beim Tätowieren und Aufbringen von Permanent Make-up werden Farbpigmente mit Hilfe von Nadelstichen in die mittlere Hautschicht (Dermis) eingebracht. Von dort können sie auch in tiefere Hautschichten gelangen, von wo sie über die Blutbahn im Körper verteilt und umgewandelt werden können.
Weitere mögliche Folgen einer Tattoo-Entfernung sind Narben, Pigmentstörungen der Haut und Entzündungen.

Quelle: gesundheit.de

Aus diesem Grund sind Ri-soft®Colors Pigmentierfarben rein mineralischen Ursprungs. Die Rohstoffqualität (Pigmente) unterscheiden sich maßgeblich von anderen Anbietern um ein gesundheitliches Risiko garnicht erst entstehen zu lassen. Genießen Sie die Vorteile eines sicheren, gesundheitlich unbedenklichen und unbeschwerten Permanent Make-ups.

Mehr zu den Eigenschaften der Riso Pigmentierfarben finden Sie unter der Rubrik: Farben.